Reichtum der Natur


Wenn nun auch über Jahre hinweg eine gewisse figürliche Abstraktion im Oeuvre zu dominieren schien, so war bei Tomaschett die Trennung von einem zumindest ansatzweise erkennbaren Teil des Natürlichen nie ganz vollzogen.


In der im Herbst 2020 angekündigten Bilderausstellung werden denn auch vermehrt Werke zu sehen sein, die durch ihre natürliche Darstellung auffallen werden. Insbesondere sticht dabei die Arbeit über verschiedene Vogelarten hervor, die auch im Kanton Graubünden zu finden sind. Der "Eichelhäher" - siehe Abbildung - ist eines der Originale daraus.


Diese Bilderserie wird jene Trilogie zu Ende führen, die vor Jahren in Chur im Titthof sehr erfolgreich mit dem "Projekt 365" begann und 365 Bildtafeln beinhaltete, über das "Projekt 52" seine Fortsetzung fand, und nun, nach erneuten fünf Jahren, als dritter Teil - "Projekt 12" sein Ende findet.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen